PISA/ Interkulturelle Erziehung nach Nieke/Holzbrecher

Interkulturelles Lernen nach HolzbrecherZusammenfassung

Neues Verständnis des schulischen Lernens -> Interkulturalität als Querschnittsaufgabe und schulische Pflichtaufgabe / stärkere Kooperation mit außerschjulischen Institutionen => Betrachtung aus systemischer Sicht => Wertschätzung der Heterogenität (CHANCE!) / Interkulturelle Kompetenzen fördern (seitens Lehrern und Schülern) / stärkere Förderung der Bldungsgleichheit und Intensivierung der individuellen Förderung => stößt auf institutionelle Grenzen- nötig: mehr Autonomie der Schule und Kooperation (Teamarbeit) Problem: Interkulturalität im Spannungsfeld mit Tradition, da immer noch fachbezogene Standards notwenig sind.

Kommentare (0)