IREN - Requirements Engineering

3. Ausgewählte Ermittlungstechniken

Nennen und erläutern sie die verschiedenen Kriterien beim Prototyping.

  • Die Beschaffenheit gibt an, ob es sich um analoge oder digitale Prototypen handelt.
  • Die Beständigkeit beziehungsweise der Verwendungszweck unterscheiden zwischen Prototypen, die nach der Erstellung und dem vorgesehenen Gebrauch nicht weiter entwickelt werden, sogenannte Wegwerfprototypen, und solchen, die zum späteren Produkt weiterverarbeitet werden, sich also zum Endprodukt weiterentwickeln,
    sogenannte evolutionär und inkrementelle Prototypen.
  • Der Grad der umgesetzten Funktionalität. Horizontale Prototypen setzen eine Schicht der Softwarearchitektur um (z. B. die Datenhaltungsschicht). Die relevanten Bestandteile dieser Schicht werden implementiert, die anderen Schichten werden nicht implementiert. Der vertikale Prototyp wird auch Durchstichprototyp genannt, weil dieser eine Funktionalität oder ein Feature umsetzt – jedoch über alle Schichten der Softwarearchitektur hinweg.
 
 
 

Kommentare (0)