Psychologie 

Angst

Angst entsteht im Kopf - Was heißt das?

1. Angst und Vermeidung beruht auf (ungünstigen) kognitiven Prozessen und/oder kognitiven Inhalten, d.h.. ungünstige Gedanken
2. Für den Erwerb der Aufrechterhaltung von Ängsten spielen auslösende Ereignisse und auch Prozesse der Informationsverarbeitung (Wahrnehmung, Interpretation und Bewertung von Situationen und Ereignissen) eine Rolle
3. viele irrationale, übertriebene oder pathologische Ängste beruhen auf "schlechten" automatischen Gedanken und führen im Bewertungssystem (vgl. ABC-Modell) zu Konsequenzen wie Angst, Vermeidungsverhalten etc.

Kommentare (0)